Batman, Dark, Devil und Choco

12.06.2018

05.2019

Unserem Dark ging es ganz plötzlich überhaupt nicht gut. Er hatte Fieber, war völlig schlapp und verweigerte das Futter. In Ungarn gibt es oft durch Zecken Infektionen mit Babesiose, die sich mit solchen Symptomen äußern. Hier muss man zügig reagieren, da die Infektion sonst mit dem Tod enden kann.

Also packte ich Dark direkt ins Auto – es war auch noch Freitag und am WE bekommt man hier oft gar keinen TA – und fuhr mit ihm zum Doc. Der vermutete anfänglich auch Babesiose, aber beim Temperatur messen fiel ihm dann blutiger Stuhl bei Dark auf und er äußerte den Verdacht auf Parvovirose. Ich habe das direkt verworfen: Dark war geimpft und wir waren die letzten Wochen auf keinem anderen Hof mit Hunden gewesen. Dark konnte sich also eigentlich nicht mit Parvovirose infiziert haben. Es konnte keine Parvovirose sein… Der Doc machte einen Test, der war ganz schwach und nach langer Wartezeit positiv…

Wir verblieben so, dass Dark direkt Serum bekam – neben Elektrolyten und Medikamenten – und ich am Wochenende jeden Tag zurückkommen sollte. Die Chancen von unserem Dark standen wirklich nicht gut.  Die anderen Hunde sollte ich übrigens beobachten, denn Parvovirose ist hochgradig ansteckend  und mich sofort melden, wenn einer meiner Schützlinge auffällig ist.

Am Samstag ging es Dark nach wie vor schlecht, er frass nichts und trank wenig. Er ist sowieso der kleinste und leichteste der Viererbande und es ging ihm wirklich sehr schlecht. Choco kränkelte ebenfalls bereits… Ich nahm beide mit zum Tierarzt  und Choco bekam dort ebenfalls sofort Serum. Ihr ging es Sonntag wieder richtig gut und die anderen Hunde waren – zum Glück – alle absolut unauffällig, fit, munter und immer hungrig. Nur Dark ging es weiterhin extrem schlecht….

Nachdem ich Sonntag wieder mit ihm beim Doc war, bin ich dann am Montag mit ihm in die Tierklinik gefahren. Dort wurde der Parvovirose-Test wiederholt – der sofort eindeutig positiv ausfiel. Erklären konnte ich mir das aber immer noch nicht, Dark war ordnungsgemäß geimpft und hatte einen einwandfreien Impfstatus. Ich habe dann in der Klinik erfahren, dass es sich in den letzten Jahren gezeigt hat, dass junge Hunde, deren letzte der drei Erstimpfungen vor der 12. Lebenswoche erfolgt, durchaus an Parvovirose erkranken können. Mittlerweile geht man dazu über, die letzte der Impfungen erst zu geben, wenn die 12. Woche erreicht ist. Dark hat ebenso wie seine Geschwister die letzte Impfung wenige Tage vor diesem Stichtag erhalten. Dark hat es erwischt, weil er der Kleinste aus dem Wurf ist und damit anfälliger als seine Geschwister…

In der Tierklinik wurde Dark noch einmal mit allen Medikamenten versorgt. Sie meinten, es wäre fast ein Wunder, dass er überhaupt das Wochenende überlebt hat. Am Dienstag ging es ihm zum Glück dann wieder so gut, dass er wie ein Wilder über sein Essen hergefallen ist. Es ging  anschließend wieder schnell aufwärts mit ihm und heute merkt man ihm seine schlimme Krankheit gar nicht mehr an. Er ist fit und munter, wie seine Geschwister auch.

Wo das Virus nun herkam, wissen wir nach wie vor nicht und wir sind einfach nur heilfroh und dankbar, dass es „nur“ Dark erwischt hat und er es überstanden hat. Solche Wochenenden brauch ich definitiv nicht öfter..

Dieser kleine Kerl ist Dark und dies ist sein Impfpass mit Parvovirose-Test.

08.03.2019

Tja, was soll ich sagen: auch bei uns passieren leider manchmal Dinge, die so nicht sein sollten und ganz sicher nicht geplant waren. Ende Januar 2018 zog ja Zsizsi mit ihrem Mann Buddy bei uns ein. Zsizsi war im Januar 2018 noch läufig gewesen und Buddy bereits kastriert als die beiden bei uns den Pusztamonstern einzogen. Unser Rüde Brownie war bei uns einer der wenigen damals noch nicht kastrierten Rüden. Zsizsi wurde leider sehr schnell – Anfang April – wieder läufig. Sehr ungewöhnlich vom zeitlichen Abstand her – da ja nur drei Monate nach der letzten Läufigkeit – und das auch noch sehr still und unauffällig. Keiner unserer Rüden interessierte sich besonders für Zsizsi – was seltsam war, die meisten unserer Rüden nämlich nicht wissen, dass sie kastriert sind. Ärgerlicherweise bemerkten wir daher Zsizsis Läufigkeit erst, als sie mit Brownie zusammen auf dem Hof „erwischt“ haben… Da hing Brownie allerdings schon fest…

So kam, was nicht kommen sollte: am 12.06.2018 bekam Zsizsi völlig problemlos innerhalb von zwei Stunden vier Welpen. Als erste erblickte  Choco das Licht der Welt, danach die beiden Rüden Dark und Devil und zum Schluss Klein-Batman. Die Viererbande entwickelte sich prächtig. Die Geschwister sind putzmunter, haben immer gute Laute und sind, ganz hundetypisch, immer hungrig.  Alle vier sind nicht besonders groß. Choco wiegt zierliche 4,5 Kilo, der größte der vier Dark bringt gerade mal 7 Kilo „Kampfgewicht“ auf die Waage. Wir haben beschlossen die Viererbande bei uns zu behalten. Sehr zur Freude ihrer sehr liebevollen und fürsorglichen Mama.

Choco, das einzige Mädchen der Gruppe, hat eine wunderschöne braune Farbe und ist die temperamentvollste des Quartetts. Das hat ihr den Beinamen Hopsefloh eingebracht. Dark ist komplett schwarz, Devil ist schwarz mit einem weißen Fleck auf der Brust und Batman ist zweifarbig und hat etwas längeres Fell. Alle vier sind extremst anhänglich und hätten sie Hände statt Pfoten würden sie mir den ganzen Tag am Hals hängen – deshalb heißen die vier hier auch die Affenkinder. Von beiden Eltern haben sie leider die Neigung zum bellen mitgebracht. Dark hat dazu Brownies hysterische Art wenn man rausgeht, nicht nur geerbt, sondern auf ein völlig neues Level gebracht. Und er ist dabei genauso zwanghaft wie der Papa.

Die vier sind zwar klein und handlich, aber nicht die einfachsten. Auch wenn sie auch nicht geplant waren, wollten wir unser „Affenkinder“ nicht mehr missen.

%d Bloggern gefällt das: